Fantasie

Fantasie

Wald der Elfen und Gnome

 
 
 
Gnom Balduin so frech und keck
der ist ein kleiner Elfenschreck -
Er schleicht aufs Dach so dann und wann
damit ihn niemand sehen kann...

 

 Klopft schelmisch an die Fensterscheiben
will sie aus ihren Häusern treiben -
Doch keine Elfe schaut hinaus
auch wenn er hämmert an ihr Haus....
 
Sie werfen Holz in den Kamin
und Qualm steigt aus dem Schornstein auf
Es  plumst herab der  Balduin
und hustet noch im Dauerlauf...

laugh

cheeky

smiley

Text / Foto ( bearbeitet ) by Vera

 
Baumelfen

Bei den Eichen oder Buchen

muß man sie nicht lange suchen

 - Baumelfen -

Hängen sich an große Äste

schweben um den dicken Stamm

und sie leuchten im Geäste

das sie jeder sehen kann

 

Immer fröhlich ist ihr Sein

zauberhafte Lichtgestalten

Wachsam hüten sie den Hain

wenn sie in den Bäumen walten

Bild / Text © Vera

heart

Blumenelfen

Blumenelfen wachen leise

dort im lichten Waldesraum

immer wenn im Jahreskreise

sich erfüllt ihr Blütentraum

 

Wilde Blumen sprießen munter

weiß und blau aus grünem Moos

und auch gelbe sind darunter

Farne wachsen riesengroß

 

Blumenelfen singen wieder

mit den Vögeln hoch im Baum

ihre leichtbeschwingten Lieder

vom erfüllten Blütentraum

Bild/ Text ©Vera

heart

Nebelelfen

Wenn am Moor die Nebel wallen

Nachtummantelt Äste knarren

Manche dumpf ins Wasser fallen

Andre regungslos verharren...

 

Dann im Mondlicht schemenhaft

huschen Elfen durch die Nacht...

 

Manchmal sitzen sie am Moore

horchen in den tiefen Grund

schaurig stöhnt es an ihr Ohre

aus dem totenstillen Schlund...

 

Leis hört man die Elfen singen

seelenvolle Melodien

Lieder die das Schwarz durchdringen

und durch Moor und Nebel ziehn...

Bild / Text: ©Vera

heart

Bild: Drachenflug ©Vera

Die Blüten,

die gerade erblühten,

hörten noch die Wünsche,

die mit dem Drachen

nach ganz oben flogen

©Sieghild

smiley

So fliegen Wünsche

wie bunte Drachen

und mit Worten der Poesie

über alle Grenzen hinweg

und nehmen uns mit

auf ihren Flügen

in die Weite

an Orte,

die unsere Fantasie

in den Farben

des Regenbogens malt

©Vera

smiley

Träume schwingen ,so zart und so rein, und all die Wünsche ziehen wie
Schleierwolken mit, durch die Zeit.

©Sieghild

smiley

Herzklang

Und das Zifferblatt der Uhren

verstummte,

als das Windspiel der Zeit

verklang -

Nichts regte sich mehr

 

Über der Nacht saß sie

still -

den goldenen Faden

haltend

und sah dorthin,

wo der Himmel sich

öffnete

und frischen Wind entließ

 

Und mit ihm ein großes Herz

das pochend hervortrat,

und sich einschwang

auf die klangvolle Melodie des

Erwachenden Morgens

Bild/ Text © Vera

heart

Der Wunsch

Im Traum versunken

schwingend auf dem Zweige

wo Winde dünne Schleier weben

und Blütendüfte aus der Erde treiben,

sitzt wartend noch ein Wunsch,

er wartet drauf,

dass man ihn höre…

das Windspiel dort,

auf dürrem Aste hängend,

hört seinen Wunsch

und tat ganz leis für ihn

erklingen

©&ie

heart

Bild: ©Sieghild

Die Sammlerin
Alle schönen Herzmomente
Hoffnungsträume, Fantasie
sammelt eine kleine Elfe
müde wird sie dabei nie ..

Dort, in einer Herzschatulle
öffnet sie die kleine Tür
Viele kleine Seelentröster
finden Einlaß so bei ihr..

Und wenn Menschen zuversichtlich
ihren Kummer überstehn
fliegen kleine Herzmomente
und man kann sie lächeln sehn..

Text ©Vera

heart

- Wundern und Staunen -

Mit dir werde ich wohl niemals

das Staunen verlieren, denn

voller Neugier und Freude

erlebst du alles

mit wachen Sinnen..

 

Mit deinem unbekümmerten Wesen

tauche ich ein in die Fantasie

freier Gedanken,

voller Poesie und Magie

 

Wenn ich im Tempo deiner Füßen laufe,

werden meine Schritte federleicht

und beschwingt,



Mit deinen Augen sehe ich

alles um mich herum wie

zum ersten Mal;

bin entzückt, erlebe Wunder..

 

Manchmal singst du mir

ein Liedchen vor;

eines, das ich schon fast

vergessen hätte,

- ein Sonnenkäferlied.. -

 

Und jedes Mal, wenn wir

den Wald gemeinsam durchwandern,

entdecken wir

wundersame Pflanzen, Tiere

und seltsame Wesen,

große und kleine..

 

Und Riesenpilze mit

lustigen Gesichtern

fragen uns heute

nach unserem Weg..


Schulterzuckend und

mit staunenden Augen

sehen wir hinauf

in ihre Gesichter...

 

Alice zupft ungeduldig

an meinen Händen

" Komm, laß uns weitergehn --

Dort entlang, ja ?"

 

Immer hat sie es eilig

Was werden wir wohl

heute alles entdecken

in diesem so wundersamen Wald ?....

Bild und Text: ©Vera

heart

Farbklang

heart

Ich habe schon viele Farben gesehn

Sie alle sind klangvoll und wunderschön:

 

Das Hellblau singt Lieder

vom duftenden Flieder

lädt ein uns zum Träumen

von blühenden Bäumen.

 

Der Klang vom grauen Nebelwind

frohlockt so gern das Regenkind,

das lauernd auf der Wolke weilt

und tropfend dann

zur Erde eilt.

 

Ich lieb die Melodie der Sonne -

Sie singt im Strahlengelb ihr Lied

von Lebensfreude und von Wonne;

Sie hat uns ganz besonders lieb.

 

Das Himmelblau kann Lieder singen,

wenn Vögel sich mit leichten Schwingen

erheben und im frohen Reigen -

uns so das Lied der Freiheit zeigen.

 

Harmonisch klingt das Lebensgrün;

sein Lied ertönt wenn Wiesen blühn -

Es läßt die Herzen höher schlagen,

gibt Trost und Heilung schenkend her,

läßt nach dem Sinn des Lebens fragen;

Ich glaub, von dort kommt Frieden her.

 

Ich sammel alle Töne ein,

die kommen aus dem

schwarzen Grund der Nacht,

wie bunte Perlen oder Seifenblasen

in ihrer ganzen Farbenpracht.

 

Und staune, wie im zauberhaften Reigen

sie sich vereinen und dann anders zeigen;

wie Blau und Gelb im Liebesspiel geschwind

erzeugen dann ein schönes grünes Kind.

 

Nun fließen alle Farben singend

in diese Schale aus Kristall -

und es ertönen Lieder bringend

Chöre aus dem Weltenall;

 

Wir hören im Vereinten Klang

den strahlend weißen Lichtgesang.

 

Durch den Kristall sich hunderttausend

Regenbogen brechen

Das ist kein Traum - Nein -

Das ist ein Versprechen !

Bild/ Text by Vera

heart

heart

Das Käferkind

Lieb ist die Erinnerung in mir

als ich fünf war oder vier

Saß im Wald so licht und hell

und vergaß die Welt um mich

- Sah nur dich -

 

Lud dich ein mit meiner Hand

streckte aus die Finger weit

Kribbelnd krabbelnd kleiner Käfer

folgtest du dem Angebot

- Sah dir zu mit Heiterkeit -

 

Von der Zeigefingerspitze

ging dein Flug in lichte Höh`-

Und ich seufzte als ich dachte:

,,Ob ich dich wohl wiederseh ?,,

 

Sah dir nach, du kleiner Käfer -

Liebte jenen Augenblick,

wenn so unverhofft und plötzlich

manchesmal du kamst zurück -

 

Und in meiner Herzenskammer

dort, wo alles Liebe wohnt,

ist ein Plätzchen - nur für dich -

denn noch heut denk ich an dich..

 

Als ich einmal von dir träumte,

war ich klein und du so groß

müde schwer war nun dein Gang

und mir war das Herz so bang..

 

Als ich fünf war oder vier

stiegst du auf in lichte Höh`n

konntest fliegen mit dem Wind

warst mein liebes Käferkind...

 

Nahm den Traum mit in den Tag

Ging hinaus aufs weite Feld -

Streckte aus die Arme weit

so wie du dein Flügelkleid

 

Tanzte leicht im Sommerwind

------ Eins mit dir und wieder Kind .......

Bild/Text©Vera

heart

inspiriert durch ein Bild aus diesem Buch von F. Hechelmann

heart

Sternenreise

Wenn meine Augen ich schließe

in tiefer und dunkeler Nacht

fällt aus der Ruhe

ein Stern auf mein Haupt

und meine Seele erwacht

 

So ich dann schwebe

und mich erhebe

 

Staunend mein Blick sich neigt

übers Land

uns nur noch verbindet

ein silbernes Band

 

Strahlend hell grüßt mich

das Sternenzelt

so ich nun reise

von Welt zu Welt

 

Heut aber hab ich den

Heimweg vergessen

hab müde auf einer

Wolke gesessen

 

Die Erde so fern

und mein Kummer so groß

und Tränen rannen

auf meinen Schoß

 

Ich rief in die Weite:

"Wer bringt mich zurück ?"

Das hörten die himmlischen

Helfer zum Glück

 

Und sandten aus

 ihren Reichen sodann

einen wunderschönen

fliegenden Schwan

 

Gertragen von seinen

sanften Schwingen

und den himmlischen Klängen

der  Engel Stimmen

 

verließen wir glücklich

das Sternenzelt

und kamen zurück

 auf die Erdenwelt

Text und Bild ©Vera

heart

Winterkind

heart

Im Schneckenhaus

Die Schnecke hat ein Haus,

das nimmt sie mit hinaus

Dort kann sie sich verstecken

wenn jemand sie will necken.

Und für dir kalten Tage

da wohnt sie,

keine Frage

in anderen Verstecken

kann sich gemütlich recken

Bild/ Text by Vera


heart

Großmutter

heart

Die Lichtsammlerin

heart

Seelenvogel

So lauschte das Kind in schlafloser Nacht

seines Seelenvogels Lied

Der volle Mond hat das Licht angemacht

bis nun der Schlaf zur Ruhe es wiegt

In bunten Träumen fliegen sie weit

über die schlafende Welt

Im Mondesglanz bis ans Ende der Zeit

hin zu dem Sternenzelt

heart

HERZENSWUNSCH

So trug sie ihren Herzenswunsch

bis in die Himmel weit

lang war der Weg - sie fand zu Ihr,

am rechten Ort zur rechten Zeit--

So tat sich auf das Himmelszelt

sie schaute in die Anderswelt

heart

Es wurde hell und immer heller

ein Lichterregen glitt hinab zu ihr

Die Blumen sangen freudig Liebeslieder

Die LICHTE Frau

sprach wortlos zu dem Kinde immer wieder

Dein Wunsch ist herzvoll -

ich erfüll ihn Dir

Bild/ Text by Vera

heart

Hüterin der Wälder

Im Hauch des Waldes

der sich auf Baum und moosbedeckte Erde legt

so wie ein herzenswarmes Seidentuch --

sich mischt mit Vogelsang und über starke Äste fegt -

Wo niemand schutzlos krabbelt  kriecht und fliegt

im Waldesraum

da sie, die Hüterin der Wälder,

bewacht ihn  liebevoll bei Tag und Nacht

und schützend über Allem liegt

vom höchsten Wipfel

bis zu der Wurzel tiefstem Saum

Bild/ Text by Vera

heart

TROST

So fand sie Trost in diesem stillen Augenblick

der wie ein offnes Fenster

wie ein LICHTES TOR

in unbeschreiblich sanftes

herzverwandtes Glück -

Sein tröstend Arm

hob sie zu seiner Höh` empor

Bild/ Text by Vera

heart

heart

heart

 

49708

2

 

Nach oben